European Inclusion Summit - 17. November 2020

Virtuelle Veranstaltung des Bundesbehindertenbeauftragten mit Livestream am 17. November 2020: Gemeinsam mit Mitstreiterinnen und Mitstreitern aus ganz Europa – Behindertenbeauftragten und Ombudsleuten der Regierungen sowie Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft – werden Ideen ausgetauscht und eine starke zukünftige „European Disability Strategy 2020-2030“ diskutiert.

Wie ist der Stand der Inklusion in Europa? Wie die Erfahrungen in den Mitgliedsstaaten? Welche Best-Practice-Beispiele für mehr Teilhabe gibt es? Am 17. November 2020 lädt der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Jürgen Dusel, zu einer virtuellen Veranstaltung, um genau diese Fragen – und viele andere – zu diskutieren. Die Veranstaltung wird aus Impulsvorträgen, Podiumsdiskussionen und interaktiven Videokonferenzen bestehen. Es erwarten Sie viele spannende Themen und hochkarätige Gäste aus ganz Europa. Seien Sie gespannt!

Mehr Informationen auf der Seite zur Veranstaltung, hinter diesem Link

Hier können Sie sich anmelden: Link zur Anmeldung

"Inklusion, Partizipation und Antidiskriminierung" - Ringvorlesung des ZeDiS Hamburg ab 3.11.2020

Das Zentrum für Disability Studies ZeDiS in Hamburg veranstaltet eine digitale Ringvorlesung zum Thema "Inklusion, Partizipation und Antidiskriminierung. Zum Stand der Umsetzung von Menschenrechten in deutschen Bildungseinrichtungen" - immer dienstags von 18 bis 19:30 Uhr via Zoom.

Los geht's am 3.11.2020 mit einem Vortrag von Prof. Dr. Siegfried Saerberg über "Disability Studies hier und morgen".

Informationen zu Anmeldung und Programm finden Sie hier.

Programm (Stand 30.09.2020):

03.11.2020
Disability Studies hier und morgen
Prof. Dr. Siegfried H. X. Saerberg, Professur für Disability Studies und Teilhabeforschung, Zentrum für Disability Studies und Teilhabeforschung (ZeDiSplus), Ev. Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie, Hamburg

10.11.2020
Zur Inklusion von Wissenschaftler*innen mit nicht-sichtbaren Beeinträchtigungen und chronischen Krankheiten an deutschen Universitäten
Marco Miguel Valero Sanchez, Leibniz Center for Science and Society, Leibniz Universität Hannover

17.11.2020
Der Ort der Menschenrechte in der katholischen Theologie
Gerrit Spallek, Pastoralassistent am "Kleinen Michel", Hamburg

24.11.2020
Bücher bilden Bewusstsein – Behinderung in Schulbüchern der Gegenwart
Lars Bruhn, Zentrum für Disability Studies und Teilhabeforschung (ZeDiSplus), Ev. Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie, Hamburg

01.12.2020
Diversity und Antidiskriminierung an Hochschulen
Eddi Steinfeldt-Mehrtens, Beauftragte*r für Diversität, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

08.12.2020
Assistenz und Peer Counseling: 2 Bausteine auf dem Weg zur Umsetzung von Menschenrechten
Catharina Wesemüller, Peer Counselorin ISL, Hamburg

15.12.2020
„Sonderpädagogisierung der Inklusion“ in Nigeria und Deutschland
Julia Biermann, Dipl.-Soz., Dipl.-Päd., Universität Innsbruck

05.01.2021
Das Recht auf Bildung intersektional umsetzen – Disability und Critical Race Studies in Education
Prof. Dr. Swantje Köbsell, Professorin für Disability Studies, Alice Salomon Hochschule Berlin

12.01.2021
iXNet – Das neue inklusive Expert*innen Netzwerk von und für Akademiker*innen mit Behinderung
Dr. Petra Anders, Institut für empirische Soziologie, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

19.01.2021
Von ‚Flurkindern‘ und ‚Normalbürgern‘: zur verräumlichten Produktion von Un/Fähigkeit in Schulen
Prof. Dr. Tobias Buchner, Department of Teacher Education, Päd. Hochschule Oberösterreich, Linz

26.01.2021
Per App ins Museum? Sensorische Praktiken des Wissens und inklusive Medien in Berliner Ausstellungen
Dr. Robert Stock, DFG-Forschungsgruppe „Mediale Teilhabe“, Fachbereich Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, Universität Konstanz

02.02.2021
Des Rassismus neue Kleider – Diskriminierung und Antisemitismus im Zeitalter der Digitalisierung
Prof. Dr. Ilona Nord / Dr. Tony Pacyna, Institut für Evangelische Theologie, Universität Würzburg

09.02.2021
Theologie und Menschenrechte – ein ungleiches Paar?
Prof. Dr. Gabriele Schmidt-Lauber, Ev. Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie, Hamburg

16.02.2021
Quo vadis ZeDiSplus?
Mitarbeiter*innen Zentrum für Disability Studies und Teilhabeforschung (ZeDiSplus), Ev. Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie, Hamburg

Disability Law Summerschool in Galway/Irland, 23. Juni 2020

Die International Disability Law Summer School findet dieses Jahr als Webinar statt:

"Disability and Access to Culture, Recreation, Leisure and Sport"

23. Juni 2020 ab 14 Uhr 

Übertragung über Youtube: https://www.youtube.com/results?search_query=CDLPNUIG

Vortragende sind u.a. Sinéad Burke, Nidhi Goyal (Rising Flame) und Abigail Rekas (Universität Augsburg).

Parallel dazu findet ein 24-Stunden-Tweet-Chat #disabilityculture statt.

Ihre Fragen können Sie schon jetzt stellen: disabilitysummerscho@nuigalway.ie oder am Tag der Veranstaltung über Twitter #disabilitycultureQ&A

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier: http://www.nuigalway.ie/centre-disability-law-policy/trainingandevents/2020summerschool/

Living and Learning Empathy in Covid-19 - A Virtual Global Conversation - 21 May 2020

Empathie leben und erlernen in Zeiten von Covid-19 - Ein virtuelles globales Gespräch
 
Live auf Facebook @NUIGalway hier ansehen oder hier wiedergeben

Webinar 4: Donnerstag, 21. Mai 2020, 18 Uhr (GMT + 1)

Zusammenfassung:

In diesem Webinar werden die Auswirkungen von COVID 19 auf die Menschenrechte anhand von Beiträgen von Wissenschaftler*innen, Aktivist*innen und politischen Entscheidungsträger*innen untersucht. Weltweit wurden Bedenken hinsichtlich der Diskriminierung beim Zugang zur Gesundheitsversorgung geäußert, einschließlich der Verwendung medizinischer Triage- und Rationierungsansätze, die das Leben behinderter Menschen gefährden.

Diese Krise wirkt sich auch auf das Leben von Menschen mit Behinderungen aus, die in Einrichtungen leben oder gemeindenahe Unterstützung (einschließlich Persönlicher Assistenz und anderer Unterstützungsdienste) in Anspruch nehmen. Der Zugang zu diesen Dienstleistungen ist aufgrund der sozialen Distanzierung und Selbstisolation immer schwieriger oder unmöglich geworden.

Die Teilnehmer*innen werden überlegen, wie die Rechte von Menschen mit Behinderungen während der COVID-19-Krise respektiert, geschützt und erfüllt werden können und was wir alle von Behindertenaktivist*innen lernen können - über das Ende der Pandemie hinaus.
 
Es sprechen:

  • Catalina Devandas Aguilar, Sonderberichterstatterin für die Rechte von Menschen mit Behinderungen
  • James Cawley, Independent Living Movement Ireland (ILMI)
  • Peter Kearns, Independent Living Movement Ireland (ILMI)
  • Fiona Anderson, Unabhängige Interessenvertretung für psychische Gesundheit
  • Frank Conaty, Kommissar der Irischen Menschenrechts- und Gleichstellungskommission (IHREC), Nationale Plattform der Selbstvertretung
     

Moderatorin: Dr. Áine Sperrin, Centre for Disability Law & Policy, NUI Galway
 
Über diese Webinar-Reihe
Trotz freiwilliger oder erzwungener Isolation während der COVID-19-Krise fühlen wir uns als Einzelpersonen, Familien, Gemeinschaften und Länder möglicherweise einander verbundener als je zuvor. In der gesamten Zivilgesellschaft werden wir auf bisher ungesehene Weise gefordert und werden dies wohl auch bleiben. Vielleicht ist gerade unsere soziale Empathie die „lebenswichtige geheime Zutat“ für unser Überleben. Um mit den Auswirkungen des Virus leben zu können und es nicht nur zu überleben, müssen wir medizinische, wirtschaftliche und menschliche Unterstützungsstrukturen schaffen, damit die Lösungen auch funktionieren.
 
Als Beitrag auf diesem Weg wird eine Reihe von 12 wöchentlichen nationalen / internationalen kostenlosen öffentlichen Gesprächen abgehalten. Sie werden veranstaltet vom Institute for Lifecourse and Society (NUI Galway) und dem Globalen Netzwerk der UNESCO-Vorsitzenden für Kinder, Jugendliche und Gemeindenn in Zusammenarbeit mit der Penn State University.
Jede Woche bringt das virtuelle Gespräch die Ansichten von Wissenschaftler*innen, politischen Entscheidungsträger*innen und vor allem Bürger*innen zusammen, die direkt vom Coronavirus betroffen sind und mit seinen Folgen leben. Der Schwerpunkt liegt Kernthemen für Kinder und Jugendliche, Eltern, ältere Menschen, Familien, Menschen mit Behinderungen und Gemeinden sowie auf unterschiedlichen kulturellen und internationalen Kontexten. Es ist zu hoffen, dass die Gespräche das Verständnis und das Mitgefühl der Menschen im Kontext von Corona fördern sowie Lösungsvorschläge für Gesellschaften zur Vernetzung, Bewältigung und Widerstandsfähigkeit hervorbringen.
 
Prof. Pat Dolan, Vorsitzender der UNESCO, NUI Galway, und Prof. Mark Brennan, Vorsitzender der UNESCO, Pennsylvania State University
Webinar Co-Veranstalter
 
Covid-19 Alliance (RICA) der NUI Galway Research Institutes

European Disability Forum - Webinar zur Istanbul-Konvention am 8.5.2020

European Disability Forum (EDF) lädt ein zum Webinar "Die Instanbul-Konvention und der Schutz vor und die Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen mit Behinderungen".

Termin: Freitag, 8. Mai 2020, 14:00 bis 16:00 Uhr

In diesem Webinar berichtet die Expertengruppe des Europarats "Council of Europe's Group of Experts on Action against Violence against Women and Domestic Violence (GREVIO)", welche Rolle die Instanbul-Konvention bei der Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen mit Behinderungen spielt. An der Diskussion werden sich mehrere Behindertenorganisationen beteiligen sowie Organisationen von behinderten Frauen, die die Umsetzung der Konvention beobachten und ihre Erfahrungen an die Expertengruppe berichten werden.

Moderatorin: Ana Peláez Narváez, Vice-President, European Disability Forum

Das sind die Themen der Vorträge:

  • Die Istanbul-Konvention und ihre Rolle für die Behindertenbewegung
  • Die Rolle von GREVIO als Überwachungsmechanismus: wie die Zivilgesellschaft zur Umsetzung beiträgt
  • Beispiele guter Praxis: Berichten über Frauen und Mädchen mit Behinderungen

Das Webinar ist auf Englisch, Schriftdolmetschung und internationale Gebärdensprache werden angeboten.
Das Webinar wird aufgenommen und kann später angesehen/nachgehört werden.

Anmeldung: https://register.gotowebinar.com/register/2555087308348155405

Rückfragen bitte an: marine.uldry@edf-feph.org.

Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai 2020

Am 5. Mai 2020 findet wieder der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen statt.
Aufgrund der Corona-Epidemie finden viele Aktionen und Veranstaltungen in neuen Formaten statt. 

ONLINE-PROTEST-TAG organisiert von AbilityWatch

In einem Livestream unter dem Motto "Behinderung macht #UN-sichtbar" will sich die Behindertenbewegung in all ihrer Vielfalt und Buntheit präsentieren. 

Anmeldung bis zum 01.05.20 und Beiträge bis zum 03.05.20 bitte an: kontakt@maiprotest.de

Weitere Infos auf: www.maiprotest.de

WEBINAR zum Thema "Disabled Refugees and Liberty" organisiert von European Network on Independent Living - ENIL und Independent Living Institute - ILI

Aus dem Einladungstext:

This year, the focus of the day is Liberty and we want to use this webinar to raise awareness about the position of disabled refugees in our societies and to discuss the work that is being done to address the barriers they face. The precarious situation of disabled refugees during the COVID-19 pandemic will also be discussed.

The webinar will be moderated by Jamie Bollling, director of ILI and DRW Project Leader. It will feature the following speakers: Ricardo Pla Cordero (Protection Officer, Disability Inclusion, UN Refugee Agency - UNHCR), Giampiero Griffo (Disabled People's International World Council Member), Ann Sofie Leenknecht (Human Rights Coordinator, European Disability Forum).

The webinar will take place on Zoom, on 5th May, from 14:00 - 16:00 CET. It is organised as part of the project Disabled Refugees Welcome (DRW), implemented by ILI since 2017.

To register for the webinar, please click here.
You can find more information and the agenda here. Should you have any questions, please contact Ines Bulic Cojocariu ines.bulic@enil.eu or Annemarie Isbert annemarie@independentliving.org.

IDA wöchentliche Information zu "Disability and COVID-19"

Die International Disability Alliance (IDA) lädt zur wöchentlichen Infoveranstaltung zum Thema "Disability und Corona-Virus" via Facebook ein.

Der nächste Termin ist am Freitag, 20. April 2020, 18:00 Uhr MEZ

Gegenstand des Webinars ist eine behinderungs-sensible Reaktion auf #COVID19. Titel des Webinars ist: "Disability and Coronavirus: Weekly Briefing".

Sprecherinnen:

  • Orsolya Bartha, International Disability Alliance

  • Catalina Devandas, UN-Sonderberichterstatterin für die Rechte von Menschen mit Behinderungen

  • Gertrude Fefoame, International Disability & Development Consortium

Das Webinar ist auf Englisch.
Internationale Gebärdensprache und Schriftdolmetschung werden angeboten.

Während des Webinars sind Fragen der Teilnehmenden sehr willkommen.

IDA verwendet den Hashtag #COVID19Disability.

Über die Facebook-Seite der International Disability Alliance können Sie dem Webinar beitreten.

Einladung IDA zu Facebook

Hilfe jenseits der Psychiatrie – 25 Jahre Krisenbegleitung in Bochum - VERSCHOBEN!

NEUER TERMIN: 26.09.2020

Vorstellung der Ergebnisse der 3-jährigen Studie mit anschließender Podiumsdiskussion und Begehung der Anlaufstelle des Landesverbandes Psychiatrie-Erfahrener NRW e.V. (LPE NRW)

Ein deutschlandweit fast einmaliges Angebot der Krisenbegleitung des Landesverbandes Psychiatrie-Erfahrener NRW e.V. wurde drei Jahre lang von Prof. Dr. Sebastian von Peter und Vertr. Prof. Dr. Jasna Russo, der medizinischen Hochschule Berlin-Brandenburg, mit Mitteln der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW beforscht.

Nun werden die Ergebnisse am 26.09.2020 in Bochum vorgestellt. Ehemals Bewohnende und aktuell Mitarbeitende kommen zu Wort, es gibt eine Podiumsdiskussion über Etablierungs- und Finanzierungsmöglichkeiten auch in anderen Städten und abgerundet wird der Veranstaltungstag mit der Begehung der Krisenzimmer.

Bei Krisenzimmern handelt es sich um eine Alternative zur Psychiatrie, in denen Menschen in seelischen Krisen im Rahmen der Selbsthilfe von ebenfalls Psychiatrie-Erfahrenen begleitet werden. Dieses Angebot besteht bereits seit 1994!

Was das Konzept so einmalig macht und wie seine Umsetzung gelingt, auf welche Weise die Betroffenen und die Gesellschaft davon profitieren können und es sich in anderen Städten reproduzieren lässt – das herauszufinden sind alle Interessierten, Fachleute wie Betroffene herzlich eingeladen!

Um Anmeldung bis zum 21.09.2020 wird gebeten.

Wann: Samstag, 26.09.2020, 10 Uhr
Wo: Ottilie-Schoenewald-Kolleg, Wittener Str. 64, 44789 Bochum

Programm:
10:00 Willkommen mit Begrüßungskaffee
10:30 Begrüßung durch den Trägerverein LPE NRW e.V., Martin Lindheimer (Vorstand)
10:40 Historie & Entstehung der Krisenzimmer, Matthias Seibt (Weglaufhaus Initiative)
11:00 Ergebnisse der Begleitforschung Vertr. Prof. Dr. Jasna Russo & Prof. Sebastian von Peter
12:00 „Was bringt mir das Projekt?“ Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen erzählen
12:30–13:30 Mittagessen und Pause
13:30–15:00 Podiumsdiskussion mit Dr. Martin Zinkler, Chefarzt der Psychiatrie in Hildesheim; Barbara Steffens, ehem. NRW Gesundheitsministerin; Sonja Lauff, Selbsthilfe-Aktivist*in & Wissenschaftler*in (Diskriminierungskritik, Mad Studies); Stephan van der Sluis, Weglaufhaus Utrecht (NL)
15:30 Anreise mit eigenen Autos oder ÖPNV Linie U35 bis Rensingstraße (Fahrzeit 10 Min.)
16:00 Führung durch die Räume der Krisenbegleitung

Kontakt:

Landesverband Psychiatrie Erfahrener NRW (LPE NRW) e.V.
Matthias Seibt und Martin Lindheimer
Herner Str. 406, 44807 Bochum-Riemke

Anmeldung und Rückfragen bitte unter: Tel. 0234 / 640 5102 und 0175 / 440 5504 oder hilfe_jenseits_der_Psychiatrie@gmx.de

Tagung: Die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Österreich und Deutschland, 13.2.2020, Innsbruck

Donnerstag, 13. Februar, 9-19 Uhr, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

Veranstaltende:
Felix Welti, Uni Kassel
Michael Ganner, Elisabeth Rieder und Caroline Voithofer, uni-ibk-logo

Veranstaltungsort:
Universität Innsbruck
Innrain 52, 6020 Innsbruck
Hauptgebäude, Aula 1. Stock

Inhalte:
Die Tagung widmet sich im ersten Teil den aktuellen Staatenberichten Österreichs und Deutschlands sowie der Staatenberichtsprüfung. Im zweiten Teil wird der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in den Bereichen Rechtssubjektivität und Zugang zum Recht, Bildung und Arbeit nachgegangen.

Tagungsprogramm
Veranstaltungsflyer
Veranstaltungsflyer (PDF)

Anmeldung bitte bis 1. 2. 2020 per Email an: Tatjana.Ulasik@uibk.ac.at.
Achtung: Die TeilnehmerInnenzahl ist mit 100 begrenzt.

Während der Veranstaltung stehen GebärdendolmetscherInnen zur Verfügung. Die Veranstalter bitten um Bekanntgabe der Vortragsreihen, für die Sie eine Übersetzung wünschen. Die Vortragsräume werden mit induktiven Höranlagen ausgestattet.

Die Veranstalter bemühen sich, die Veranstaltung bestmöglich barrierefrei zu gestalten. Bedarfe melde Sie daher bitte im Vorfeld bis 1.2.2020 per E-Mail an: Tatjana.Ulasik@uibk.ac.at oder per Telefon 0043/512-507-81209

Kontakt

Termine zu "Selbstbestimmt Leben" finden Sie hier.