Hilfe jenseits der Psychiatrie – 25 Jahre Krisenbegleitung in Bochum, 09.05.2020

Vorstellung der Ergebnisse der 3-jährigen Studie mit anschließender Podiumsdiskussion und Begehung der Anlaufstelle des Landesverbandes Psychiatrie-Erfahrener NRW e.V. (LPE NRW)

Ein deutschlandweit fast einmaliges Angebot der Krisenbegleitung des Landesverbandes Psychiatrie-Erfahrener NRW e.V. wurde drei Jahre lang von Prof. Dr. Sebastian von Peter und Vertr. Prof. Dr. Jasna Russo, der medizinischen Hochschule Berlin-Brandenburg, mit Mitteln der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW beforscht.

Nun werden die Ergebnisse am 09.05.2020 in Bochum vorgestellt. Ehemals Bewohnende und aktuell Mitarbeitende kommen zu Wort, es gibt eine Podiumsdiskussion über Etablierungs- und Finanzierungsmöglichkeiten auch in anderen Städten und abgerundet wird der Veranstaltungstag mit der Begehung der Krisenzimmer.

Bei Krisenzimmern handelt es sich um eine Alternative zur Psychiatrie, in denen Menschen in seelischen Krisen im Rahmen der Selbsthilfe von ebenfalls Psychiatrie-Erfahrenen begleitet werden. Dieses Angebot besteht bereits seit 1994!

Was das Konzept so einmalig macht und wie seine Umsetzung gelingt, auf welche Weise die Betroffenen und die Gesellschaft davon profitieren können und es sich in anderen Städten reproduzieren lässt – das herauszufinden sind alle Interessierten, Fachleute wie Betroffene herzlich eingeladen!

Um Anmeldung bis zum 03.05.2020 wird gebeten.

Wann: Samstag, 09.05.2020, 10 Uhr
Wo: Ottilie-Schoenewald-Kolleg, Wittener Str. 64, 44789 Bochum

Programm:
10:00 Willkommen mit Begrüßungskaffee
10:30 Begrüßung durch den Trägerverein LPE NRW e.V., Martin Lindheimer (Vorstand)
10:40 Historie & Entstehung der Krisenzimmer, Matthias Seibt (Weglaufhaus Initiative)
11:00 Ergebnisse der Begleitforschung Vertr. Prof. Dr. Jasna Russo & Prof. Sebastian von Peter
12:00 „Was bringt mir das Projekt?“ Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen erzählen
12:30–13:30 Mittagessen und Pause
13:30–15:00 Podiumsdiskussion mit Dr. Martin Zinkler (Chefarzt der Psychiatrie in Heidenheim), Barbara Steffens (ehem. NRW Gesundheitsministerin), Stephan van der Sluis (Weglaufhaus Utrecht (NL)), Sonja Lauff (Selbsthilfe-Aktivist*in + Wissenschaftler*in Mad Studies, Diskriminierungskritik), Vertreter*in des PTV Solingen Dr. Hummelsheim oder Fr. Diekmann
15:30 Anreise mit eigenen Autos oder ÖPNV Linie U35 bis Rensingstraße (Fahrzeit 10 Min.)
16:00 Führung durch die Räume der Krisenbegleitung

Veranstaltungsflyer (PDF)

Kontakt:
Landesverband Psychiatrie Erfahrener NRW (LPE NRW) e.V.
Matthias Seibt und Martin Lindheimer
Herner Str. 406, 44807 Bochum-Riemke

Anmeldung und Rückfragen bitte unter: Tel. 0234 / 640 5102 und 0175 / 440 5504 oder hilfe_jenseits_der_Psychiatrie@gmx.de

Vortragsreihe "Disability Studies - Diversity für alle! Oder?"

Das Transfernetzwerk Soziale Innovation (s_inn) und das Bochumer Zentrum für Disability Studies (BODYS) laden zu einer neuen Vortragsreihe über Disability Studies ein.

Im Zuge der Vortragsreihe werden Vorträge unter anderem zu den Themen Menschenrechte und UN-BRK, inklusive Bildung an Hochschulen und Universitäten, die Beschäftigungs- und Arbeitsmarktsituation für Menschen mit Behinderung, die intersektionale Perspektive von Migration, Gender und Behinderung sowie das öffentliche Bild von Behinderung in Medien, Kultur und Kunst thematisiert.

Termine

22. April (16-18 Uhr, Blue Square Bochum, Kortumstr. 90, Bochum): ENTFÄLLT
Raul Krauthausen über "Barrierefreie Projekte: Weiterentwicklung der sozialen Netze - ohne Zeit, ohne Geld, ohne Ahnung"

12. Mai (18-20 Uhr, KatHO Aachen, Robert-Schuman-Str. 25, Aachen):
Prof. Dr. Donja Amirpur über "Vielleicht hätte mein Sohn dabei bleiben können - Intersektionale Perspektiven auf Ordnungen in der frühen und mittleren Kindheit"

25. Mai (18-19:30 Uhr, EvH Bochum, Immanuel-Kant-Str. 18 - 20, Bochum):
Prof. Dr. Theresia Degener über "UN Behindertenrechtskonvention aus Disability Studies Perspektive"

18. Juni (18-20 Uhr, KatHO Aachen, Robert-Schuman-Str. 25, Aachen):
Dr. Heike Raab über "Gender und Dis/Ability im Kontext von Hochschule"

Die Vorträge richten sich an interessiertes Fachpublikum, Netzwerk- und Kooperationspartner der EvH Bochum und der KatHO Aachen aus den Bereichen Disability Studies und insbesondere die Bochumer und Aachener Zivilgesellschaft mit dem Ziel der Förderung eines Austausches mit der Wissenschaft.

Veranstaltungsorte und Live-Übertragung:
Die Vorträge finden abwechselnd in Bochum und in Aachen statt und werden auch live übertragen. Wenn Sie bzgl. der Live-Übertragung genauere Informationen wünschen, melden Sie sich gerne bei Frau Sinem Malgac unter malgac@evh-bochum.de

Anmeldung:
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Für Assistenz ist während der gesamten Veranstaltung gesorgt. Sollten noch weitere Bedarfe bestehen, möchten wir Sie bitten, uns diese per Mail mitzuteilen.

Für Rückfragen wenden Sie sich gerne an Frau Sinem Malgac unter der angegebenen Kontaktadresse: malgac@evh-bochum.de

 

Vortrag "Wissen.schaft Verstehen: Die umweltfreundliche Stadt"

Das Netzwerk Inklusion Bochum (NIBo) lädt ein zum barrierefreien Vortrag "Wissen.schaft Verstehen: Die umweltfreundliche Stadt - von der Vision zur Wirklichkeit".

Mathias Thome von der Ruhr-Universität Bochum wird erklären, welche nachhaltigen und innovativen Methoden der Stadtentwicklung in Bochum Realität werden könnten.

Los geht es am Freitag, den 14.02.2020 um 18:00 Uhr im BlueSquare, in der Kortumstraße 90, 44787 Bochum.

Der Eintritt ist frei.

Veranstaltungs-Flyer

Tagung: Die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Österreich und Deutschland, 13.2.2020, Innsbruck

Donnerstag, 13. Februar, 9-19 Uhr, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

Veranstaltende:
Felix Welti, Uni Kassel
Michael Ganner, Elisabeth Rieder und Caroline Voithofer, uni-ibk-logo

Veranstaltungsort:
Universität Innsbruck
Innrain 52, 6020 Innsbruck
Hauptgebäude, Aula 1. Stock

Inhalte:
Die Tagung widmet sich im ersten Teil den aktuellen Staatenberichten Österreichs und Deutschlands sowie der Staatenberichtsprüfung. Im zweiten Teil wird der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in den Bereichen Rechtssubjektivität und Zugang zum Recht, Bildung und Arbeit nachgegangen.

Tagungsprogramm
Veranstaltungsflyer
Veranstaltungsflyer (PDF)

Anmeldung bitte bis 1. 2. 2020 per Email an: Tatjana.Ulasik@uibk.ac.at.
Achtung: Die TeilnehmerInnenzahl ist mit 100 begrenzt.

Während der Veranstaltung stehen GebärdendolmetscherInnen zur Verfügung. Die Veranstalter bitten um Bekanntgabe der Vortragsreihen, für die Sie eine Übersetzung wünschen. Die Vortragsräume werden mit induktiven Höranlagen ausgestattet.

Die Veranstalter bemühen sich, die Veranstaltung bestmöglich barrierefrei zu gestalten. Bedarfe melde Sie daher bitte im Vorfeld bis 1.2.2020 per E-Mail an: Tatjana.Ulasik@uibk.ac.at oder per Telefon 0043/512-507-81209

Kontakt

Ringvorlesung Nobodys is perfect - TU Dortmund

Der Lehrstuhl für Frauenforschung in Rehabilitation und Pädagogik bei Behinderung veranstaltet im WS 2019/20 und im SoSe 2020 die öffentliche Ringvorlesung "No BODY is perfect?! - Geschlecht, Behinderung und Selbstoptimierung in aktuellen Diskursen".

Zu den Terminen finden Sie hier Informationen.

 

Termine zu "Selbstbestimmt Leben" finden Sie hier.